Samstag, der 04. Dezember 1976  21:30 Uhr Show

 

Elvis trug während dieser Show den „Inca Gold Leaf“ -Suit, einen Anzug, den er erstmals am 17.03.1974 während seines Auftritts in Memphis anhatte. Obwohl es die Dinner Show des Tages war, schien Elvis doch schon recht gut gelaunt. Er erwähnte zwar, dass er noch schlief als die meisten Fans schon auf dem Weg zur Show waren, aber trotzdem hatte er bereits während C.C.Rider und I Got A Women-Amen eine Menge Spaß mit dem Publikum. Gleich nach dem Eröffnungsblock erregte ein Mädchen an der linken Seite der Bühne seine Aufmerksamkeit. Sie hatte einen Rosenstrauß für Elvis gekauft und rief ihm nun ein paar Sachen zu, um seine Beachtung zu erlangen. Als Elvis sie hörte, sah er zu ihr hinüber und ließ das Spotlight auf sie richten: „Honey, was willst Du?... Ha, ha sag' so was nicht. Wir haben hier Kinder im Publikum. Unter anderen übrigens auch mein eigenes!" Nach dem zweideutigen Angebot, das sie Elvis offenbar gemacht hatte, hielt sie ihm den Rosenstrauß entgegen. Elvis wollte ihn zuerst entgegennehmen, aber im Hinblick auf das Angebot der Frau zuckte er zurück und fragte sicherheitshalber erst noch mal nach: „Das ist lieb von dir, aber was willst du als Gegenleistung? Was? Nur einen Schal? Oh, das ist in Ordnung. Und einen Kuss dazu? War es das? Dann kann es ja losgehen. „Elvis gab dem Mädchen den Schal und den Kuss“. Und in das lang gezogene „Aaahhh“ des Publikums hinein rief ein Mann von der anderen Bühnenseite Elvis zu: “Für einen deiner Ringe würde ich dich auch küssen“. Als Elvis das hörte' lachte er lauthals ins Mikrofon. Er wiederholte den Zwischenruf des Mannes, damit es jeder hören konnte und schon brach der ganze Saal in Gelächter aus. „Genießen sie die Show. Wir werden eine Menge Songs bringen... alte, neue.  Wir sind hier, um sie zu unterhalten. Also, genießen Sie es“. Es folgte Love Ne, während dem Elvis von einem Zuschauer eine weise Schirm-Mütze geschenkt bekam.  Die übliche Ansage „Das nächste Lied wurde von Olivia Newton-John aufgenommen und heißt If You Love Ne Let Me Know.... and if not .then get out of the picture”, leitete zum nächsten Lied über. Elvis rief dann ein paar Mal sein berühmtes „Thank you very much. You're fantastic“ durch den Saal und schon ging es weiter mit You Gave Me A Motintain. „Ich möchte jetzt gerne ein paar Jahre zurückgehen. Mein dritter Film hieß damals Jailhouse Rock. Und das ist schon eine ganze Zeit lang her.. .einige Jahre. Wie auch immer.. .die Worte zu diesem Lied sind so schnell, dass ich mich anhöre wie Donald Duck. Trotzdem denke ich, wir sollten  Jailhouse ...In diesem Moment setzte die Band schon ein. Elvis selbst dokumentierte mit dieser Ansage die Veränderung seiner Stimme im Laufe der Jahre. Keine Spur mehr von Donald Duck. Seine Stimmlage war inzwischen ungleich tiefer und voller geworden.

 

„Im Jahre 1960 machten wir ein Lied, welches auf ,0 Sole Mio.' basiert. Es heist lt's Now Or Never. Das singe ich jetzt für euch“. Wieder stand er fast während dem gesamten Lied regungslos auf einer Stelle. Nur die manchmal wechselnde Farbe des Scheinwerfers unterstrich teilweise seinen einzigartigen Gesang. „Da gibt es einen Song, den ich vor einer langen Zeit gemacht habe. Ich möchte gerne ,Trying..', er heist Trying To Get To You!' In Hinsicht auf die bevorstehende stimmliche Anstrengung pustete Elvis dann zweifelnd ins Mikrofon und ergänzte: „Ich sag' euch was. Ich habe heute zu spät gegessen. Mir steht alles noch hier oben“. Kein anderer Weltstar konnte sich solche Äußerungen vor einem Vegas-Publikum erlauben. Elvis konnte es. Ein Fan schrie durch den Saal: „Elvis, wann kommst du runter zu uns nach Jacksonwille“?, Aber Elvis reagierte nicht. Er begann mit “Trying To Get To You”. Erst am Ende des Liedes kam er auf die Frage des Fans zurück: „Nun, um noch mal darauf zurückzukommen. Als wir das letzte Mal in Jacksonwille waren, da hatten wir ein ganz fantastisches Publikum“. Auf die Frage, wann er nach Jacksonwille zurückkehren würde, antwortete er eher pauschal: „Nächstes Jahr Honey. Nächstes Jahr“. Blue Suede Shoes war als nächstes dran. Rein akustisch hörte sich das ganz schön an, aber optisch gab es recht wenig interessantes. Elvis stand auch hier wieder fast nur an einer Stelle. Lediglich einmal begab er sich vor zum Bühnenrand, um einen Schal gegen die Blume eines Mädchens auszutauschen. An der Stelle, an der das Lied eigentlich enden sollte, warf er dann schnell ein „One more time“ ein und hängte noch ein paar „Blue, blue, blue suede shoes“ dran, um so eine extra lange Version zu bekommen.

 

Mit dem Satz „wollt ihr Fever hören?,“ Verkaufte Elvis auch heute wieder ein ganz normales Lied als Fanwunsch. Während des Bassgitarren Intros warf ein Mädchen einen Slip auf die Bühne. Elvis zog sich diesen über den Kopf und schon brach im Showroom wieder Gelächter aus. Mit seinen wilden Beinbewegungen brachte er auch heute wieder einiges an Unruhe während diesem Titel zustande. Auch nach „Fever“ rissen die Fanwünsche nicht ab. „Heartbreak Hotel“ war zuerst in der engeren Wahl, aber dann änderte Elvis seine Meinung und sagte: „O.k., ich sag' euch was. Zuerst einmal glaube ich, dass ihr alle mittlerweile von den 200 Jahr Feierlichkeiten und all diesen Dingen gehört habt. Aber trotzdem würde ich gerne unsere Version von America The Beautyfoul für sie bringen (Applaus des Publikums) Oh, ich habe nicht gesagt, dass ich es singe. Hey, seht mal da. Da ist ja plötzlich ein Kind aus dem Nichts aufgetaucht.“ Ein kleines Mädchen hatte die Bühne erklommen und kam mit unsicheren Schritten langsam auf Elvis zu. Vertauensvoll klammerte es sich an Elvis' Bein, so als ob sie ihn schon seit Jahren kennen würde. Das Publikum war natürlich ergriffen von der Szene. Das kleine Mädchen bekam einen Schal für die Mama und dann kam endlich „America“.

„America“ von Elvis gesungen zu hören, ruft wohl selbst heute auf Platte noch eine ganz merkwürdige Stimmung bei vielen Fans hervor. Wohl dem der das Glück hatte, das einmal live erlebt zu haben. Und da wir gerade bei, stimmungsvollen Liedern' sind, hatte Elvis gleich noch Bridge Over Troubled Water hinterher geschoben. Auch heute sang er die erste Hälfte in einer für ihn ganz merkwürdig hohen Stimmlage. Seine Stimme war so hoch, dass er nur noch ein Flüstern herausbekam. Trotzdem wirkt das Ganze sehr gekonnt und irgendwie steigerte dieser Vortrag noch die fesselnde Stimmung im Showroom. Und dann war er auch schon da, der Höhepunkt des Abends. Keiner weiß, wie Elvis ausgerechnet an diesem Abend auf What Now Ny Love kam. Wie aus heiterem Himmel sang er plötzlich „What now my Love...“. Erst an dieser Stelle setzte ein Teil der Band zur Begleitung ein. Die ersten Zeilen sang Elvis eher normal, wenn auch etwas schleppend. Doch dann, bei der Textzeile “...watching my dream. . .turning to ashes..” Wechselte er plötzlich dazu über, den Text in fantastischer Weise zu sprechen. Mit einer beschwörend tiefen Stimme, die mir noch heute Gänsehaut bereitet wann immer ich diese Aufnahme höre, sprach er den Text so überzeugend, dass man denken konnte, er würde tatsächlich gerade mit diesem Lied einer Frau etwas mitteilen wollen. (Hier steigerte er sich teilweise so in den Text, dass er hin und wieder richtig schrie). Abgerundet wurde das Lied dann, indem Elvis den letzten Refrain wieder mit volumiriöser Stimme sang. Nach so vielen gefühlvollen Liedern gab es dann erst mal die Vorstellung der Bandmitglieder. Heute stellte Elvis Ed Enoch als Nichte von J.D. Sumner vor! Und auch der nervige Gitarren-Solist bei „School Days“ war wieder gefordert. Er hatte sein Solo, sicher auf Wunsch von Elvis, noch etwas verlängert. Grauen­haft. Elvis sang auch heute wieder Early Morning Ram, What' dI Say, Love Letters und School Days während der Bandvorstellung. Aber am Ende des Ganzen gab's dann auch noch hochkarätige Gäste zu begrüßen: „Da sind ein paar Leute im Saal und alle hier auf der Bühne messen mich mit ihnen. (Ein Fan ruft hier zwischen, dass Elvis diesen Vergleich nicht zu scheuen brauche, was Elvis ganz verlegen machte). Erinnern sie sich an den Song ,Please Release Me And Let Me Go'? Niemand hat dieses Lied bisher so gesungen... .wie Engelbert Humperding“. Unter dem brausenden Beifall des Publikums wurde Engelbert kurz vom Spotlight angestrahlt. Gerade hier in Vegas war er ja einer der Top Acts. „Die nächste, Person ist wohl einer der besten Sänger aller Zeiten...Roy Orbison“. Elvis imitierte in den Beifall hinein Orbisons hohe Stimmlage. Aber das dauerte nur 2 Sekunden und dieses kurze Fragment von Orbison's lt's Over ist in keinem Fall als „Elvis Lied“ einzustufen. „Nun möchte ich, dass sie einige Mitglieder meiner Familie kennenlernen“, fuhr Elvis fort, „Mein Vater ist im Publikum. .Dad. .year. . .und meine Tochter Lisa“. Elvis lachte als sein kleines Mädchen vom Spotlight angestrahlt wurde. „Das ist genug Beifall für sie“ meinte er. „Honey, unsere letzte Platte, soviel ich weiß, heißt Hurt“. Die Anwesenheit seiner weltberühmten Kollegen und seiner Familie ließ ihn während „Hurt“ ungeahnte stimmliche Qualitäten aufbieten. Elvis nahm gerade die schwierigen letzten Töne des Liedes so klar, dass Engelbert sicher vor Scham im Sessel versunken St. Elvis schien richtig überschwänglich geworden zu sein. Man hörte es , dass ihm die Show Spaß machte. Und in den Applaus für das hervorragende „Hurt“ hinein begann er mit Hound Dog. Eine Durchschnitts-Version, die durch Elvis' Euphorie noch recht dynamisch erschien.

 

„Vielen Dank meine Damen und Herren. Wir werden heute etwas überziehen, denn ich denke, dass unsere Show nicht komplett ist, wenn ich nicht noch einen Gospel singen würde, den wir 1967 gemacht haben. Hören sie nun das „Stamps Quartet“ mit How Great Thou Art". Dass Elvis dieses Lied den „Stamps“ zubilligte, war ein absoluter Hohn. Nur er war hier einzig und allein derjenige, der dieses Lied zum Erlebnis macht. Die Art wie er heute die einzelnen Textzeilen brachte, war unbeschreiblich. Zwei oder drei Mal konnte sich das Publikum schon während des Liedes nicht mehr zurückhalten. Hier musste man einfach zwischendurch seiner Begeisterung Luft machen. Erneut strahlte Elvis über das ganze Gesicht und man merkte es ihm leicht an, dass er gar nicht von der Bühne gehen wollte. Aber die Vorbereitungen für die nächste Show mussten beginnen. Also verabschiedete er sich mit einem „Danke Ladie  & Gentleman. Ihr wart fantastisch. Vielen Dank. .danke. ihr seid ein gutes Publikum“.

Noch während Can't Help Falling In Love verteilte er letzte  Tücher und schüttelte die Hände der Fans. Eine herrliche Show ging zu Ente.

 

 


 

 

 

 

                                                                                                                                                                         (c) 1995 - 2017   Andreas Stecker