Elvis Live in Uniondale, NY. Nassau Veteran Coliseum Uniondale, Samstag, der 23. Juni 1973,  Abendshow

 

Samstag, der 23. Juni 1973,  Abendshow

 

Das "2001" Thema verklang schließlich und ging in das nicht mehr wegzudenkende "Opening Thema" über, als Elvis plötzlich auf der Bühnenseite in das Blickfeld der Menge kam. Schon während dem "Opening Thema" schrie anscheinend alles im Saal durcheinander. Aber als Elvis dann auftauchte, schien die Halle einzustürzen.

Elvis fackelte nicht lange. Er deutete zur Begrüßung in verschiedene Richtungen, so als wolle er andeuten "Ich sehe euch und freue mich, dass ihr da seid". Dann holte er seine Gitarre bei Charlie Hodge ab und machte sich sofort an die Arbeit. Schon bei "C.C. Rider" erkannte man es; er war noch warm von der Nachmittags-Show! Ein "Thank you" leitete zum zweiten Song über: "Well, well, well,.Er gab der Band das Kommando, noch einmal von vorne zu beginnen. Doch bevor die Band beginnen konnte, murmelte Elvis ganz leise einige gedankenverlorene "Wells" vor sich hin. Es war, als ob er "I Got A Woman" einfach nicht ohne "Well" beginnen konnte.

 

Heute zog er sein "Well-Intro" aber recht schnell durch und schon bald preschte er durch das Einheiz-Medley "I Got A Woman-Amen", an dessen Ende J.D. Sumner den Bass seiner Stimme wieder röhren ließ, bis die Wände wackelten. "Danke, vielen Dank. Guten Abend Ladies & Gentlemen..wir hoffen, dass sie eine gute Zeit heute Abend hier haben werden. Ich möchte gerne ein wenig von meinem ersten Filmsong 'Love He Tender' singen". Die Band setzte sofort mit dem Intro ein und schließlich sang Elvis: "Love Me Tender." Und mit einem Hai verstummte er mitsamt der ganzen Band. Grinsend erläuterte er dem verdutzten Publikum: "Ich sagte doch, dass ich nur ein wenig davon singen wollte". Aber so konnte er es ja nicht enden lassen. Also rief er der Band etwas zu und Take 2 startete. Immer wenn er während Liedern wie "Love Me Tender" einen seiner Schals in die Menge der Fans warf, wurde das Coliseum von einem Schrei durchflutet. Am Ende machte er von seiner Opernsänger-Stimme Gebrauch. Die letzten Töne von "Love Me Tender" sang er mit kraftvollem "ho., ho, ho, ho, hoooooo", wobei sich der letzte Ton fast so wie der letzte Ton von "Guadalajara" anhörte.

 

"Thank you. 'Steamroller'". Jerry Scheff's Fender-Baß hatte seinen Einsatz. James Burton's Gitarre stieß wenige Takte später dazu und schließlich vollendeten Ronnie Tutt's Trommelschläge den Sound-Teppich, auf dem Elvis in diesen fantastischen Blues-Song ging. Elvis, der Weiße mit der schwarzen Stimme. "Steamroller Blues" war der Beweis dafür. Nach dem üblichen "Thank you very much. 'Mountain'", gab es eine hervorragende Fassung des Gospel angehauchten Songs. Es gab fast keine Abweichung zur perfekten Version des "Aloha From Hawaii" Albums. Allein das zeigte, dass Elvis seine Stimme ständig in Top-Form zu halten schier.. "Thank you. Thank you very much. Ich würde gerne ein Medley aus einigen meiner Songs bringen". Die Band gab kurz die Tonlage an und schon folgte "Love Me". Es handelte sich um eine relativ gesittete Fassung und Elvis sang es fast ohne sich ablenken zu lassen durch. Nur an einer Stelle lachte er kurz, als er einen Schal in die Menge baumeln ließ und diesen einfach festhielt. Das Mädchen am anderen Ende des Tuches wurde fast hysterisch. Und weiter ging es im Medley seiner Super Hits von damals. "Blue Suede Shoes" folgte als Nächstes. Kaum hatte Elvis das Lied begonnen, flippte die Halle aus. Warum ausgerechnet dieser Titel eine so starke Publikumsreaktion hervorrief, lässt sich wohl heute nur noch schwer sagen. Jedenfalls ließ sich Elvis von der Begeisterung der Menge richtig mitreißen. Er baute ein paar seiner legendären, wilden Bewegungen in den Vortrag ein und irgendwo mittendrin feuerte er die Band mit lautem "Hit it, hit it, hit it" an. Doch damit nicht genug. Kaum war "Blues Suede Shoes" zu Ende, da schob er ein weiteres Medley aus wilden Rock ' n' Roll-Titeln hinterher. Es bestand aus "Long Tall Sally", "Whole Lotta Shakin' Going On", "Mama Don't Dance", "Jailhouse Rock" und einer weiteren Strophe von "Vhole Lotta Shakin' Going On". Zum ersten Mal hier in Uniondale hatte Elvis "Heartbreak Hotel" ins Repertoire aufgenommen. Bevor das Lied anfing, schrie eine Frau auf die Bühne, dass sie wissen wolle, wo Elvis nach der Show zu finden sein würde. Elvis antwortete auf seine Weise: "Well since my baby left me, I've found a new place to dwell. It's down at the end of Lonely Street that's Uniondale Hotel yes baby we stay at the airport baby, I'll be so lonely  I could die..". Den Rest von "Heartbreak Hotel" würzte er ebenfalls ab und zu mit kleinen, lustigen Textänderungen. Und damit beendete er sein Medley und wandte sich wieder etwas aktuelleren Songs zu. "Bridge Over Troubled Water" folgte in einer fantastischen Version. Nach "You Gave Me A Mountain" war das streng genommen erst das zweite Lied der Show, während dem er vom sagenhaften Umfang seiner Stimme einigermaßen Gebrauch machte. "Vielen Dank. Danke..sie sind ein gutes Publikum". Er hatte diesen Standardsatz noch nicht richtig ausgesprochen, da donnerte der Bass von Jerry Scheff durch die Halle. Das konnte nur "Fever" bedeuten! Und so war es auch. Das Licht erlosch bis auf einen grellen roten Strahler der die Bühne in eine schummrige Atmosphäre hüllte.

 

"You ain't, you ain't, you ain't.."! Es war klar, was jetzt kommen würde. Man konnte sich auf weitere Momente puren Rock 'n' Rolls freuen. Aber Elvis machte es spannend. Er begann das Lied, in leicht nach unten gebeugter Haltung, mit einer langsameren Blues Strophe. Erst im Mittelteil sprang er aus seiner gebeugten Körperhaltung auf und schoss wie eine Rakete durch "Hound Dog". Eine kurze, aber geballte Version! Das dritte und letzte aktuelle Lied aus der "Aloha"-Show in diesem Konzert folgte. Es war "What Now My Love". Am Anfang des Titels änderte er den Text in“..watching my voice turning to ashes" ("Ich sehe dabei zu, wie sich meine Stimme in Asche verwandelt"). Sollte er nach den vielen abgesagten und verkürzten Shows im Februar in Vegas und im Mai in Tahoe jetzt etwa wieder Probleme mit seiner Stimme bekommen? Nun, keiner weiß, was Elvis' Textänderung bedeutete, denn während der nachfolgenden Version von "What Now My Love" merkt man beileibe nichts von Stimmschwierigkeiten!  "Suspicious Minds" war auch in diesem Konzert so mit das einzige Lied, in das Elvis ein klein wenig Action und Körperbewegung einbaute. Vielleicht war die strikte Einschränkung der Bewegungen 1973 ein Versuch, vom ewigen "Hüftwackler" Image wegzukommen.

 

Etwa 35 Minuten des Auftrittes waren vergangen. Elvis fand es nun an der Zeit, die Musiker vorzustellen. Das ging sehr zügig vonstatten. Es gab keine Soli und keine lustigen Sprüche, wie in späteren Jahren. Lediglich die Tatsache, dass er Charlie Hodge mit Wasser aus seinem Trinkbecher begoss, sorgte im Publikum für Gelächter. Elvis überlegte dann kurz, mit welchem Titel er das Programm fortsetzen sollte: "Danke, lasst uns..aah 'All Shook Up' bringen". Er hastete durch das Lied, als ob er ein Wettsingen gewinnen wollte. Ein einfaches "Thank you" leitete zu "I Can't Stop Loving You" über. Nach "I Can't Stop Loving You" verlieh die "American Trilogy" dem Abend noch mal so einen richtig festlichen Rahmen. Den Publikumsreaktionen nach zu urteilen war das der Höhepunkt der Show. Elvis sang es fantastisch und für seinen perfekten Vortrag gaben ihm die Fans bereits während des Titels eine 'Standing Ovation'  Das Ende der Show schien nun unabwendbar. Noch einmal holte Elvis Energiereserven aus sich heraus und vorangetrieben von James Burton's Gitarre, lieferte er noch mal eine heiße Version von "A Big Hunk 0' Love". Dann kam Charlie Hodge mit dem Cape. Zum Abschied gab es die gewohnte allabendliche Zeremonie: "Danke Ladies & Gentlemen. Ich möchte jetzt gerne, dass die Saallichter angeschaltet werden, damit ich einen Blick auf sie werfen kann, nachdem sie uns jetzt so lange gesehen haben. Können wir bitte die Saallichter anschalten?" Das Publikum geriet völlig außer Rand und Band  in diesen Sekunden. Tausende von Fotos wurden geschossen. Jeder winkte ihm zu. Alle wollten Elvis auf sich aufmerksam machen. Es war das pure Chaos!

"Ich möchte ihnen gerne danken danke, das ist sehr nett von ihnen. Ich möchte ihnen dafür danken, dass sie im Regen angestanden haben, um eine Eintrittskarte zu kaufen. Ich würde gerne ein Lied aus 'Blue Hawaii' singen". Und schon begann "Can't Help Falling In Love“. Das sonst so disziplinierte Publikum begann jetzt den Run nach vorne. Jeder schien zum Schluss noch mal so nah wie möglich an die Legende herankommen zu wollen. Nach dem Lied schritt er noch einmal die Bühne kurz ab, grüßte noch mal in alle Richtungen der Halle und schon war er weg. Das "Elvis has left the Bildding" holte die Menschen auf den Boden der Realität zurück.  

 

 


 

 

 

 

                                                                                                                                                                          (c) 1995 - 2017  Andreas Stecker