Donnerstag, der 09. Dezember 1976 21:30 Uhr Show

 

Ab morgen musste er wieder zwei Shows pro Tag geben. Seine Leute fragten' sich, wie er das schaffen wollte. Er schien von den vergangenen Tagen völlig erschöpft und ausgelaugt. Aber Larry Geller, einer seiner Vertrauten, schrieb in seinem Buch, dass es fantastisch war, wie wundersam sich Elvis jedes Mal erholte, sobald er nur einen Fuß auf die Bühne gesetzt hatte. Seine Fans schienen ihm ungeahnte Kraft einzuflößen! Und Larry hatte Recht. Elvis hatte heute Abend kaum die Bühne betreten, da war er schon wieder Herr der Lage. Er fegte durch C.C. Rider hindurch und rief schon während den darin vorkommenden Soli der Band und den Fans Sprüche zu. Seine Reaktionen waren spontan. Als eine Rückkopplung den Saal zu erschüttern drohte, machte er die Tontechniker in Sekundenschnelle darauf aufmerksam. Nach dem Lied entschuldigte er sich dafür, dass er auch heute wieder ein paar Minuten zu spät war und beklagte sich darüber, dass es wirklich furchtbar trocken in Las Vegas ist. Dann begann er mit einem schnellen "Well" und ging zum gewohnten I Got A Woman-Anien-Medley über. Er hatte dieses Medley sicher schon tausend Mal gesungen. Trotzdem verhedderte er sich heute mittendrin: "Ich habe es verpasst. Lasst uns noch mal anfangen. Ich hab's verpasst. Wirklich". Dann brummelte er leise ein paar "Wells" in sich hinein, so, als ob er das Lied ohne dieses Intro unmöglich beginnen konnte. Und irgendwie hatte man den Eindruck, als müsse er mit dieser erneuten Einleitung erst mal seine Gedanken neu sortieren. Dann fing er ganz von vorne an. Aber wieder kam er nur bis zur Hälfte. "Verdammt, was ist denn das? She's dare to love me   Weiter wusste er nicht mehr. Eine Gruppe Zuschauer ergänzte:... most day and night. Und wieder sang Elvis einige Textzeilen leise vor sich hin. Gerade so, als würde er den Text heute zum ersten Mal auswendig lernen. Gegen Ende des Liedes verhaspelte er sich erneut. Er .vertuschte diesen dritten Fehler aber, indem er die zweite Strophe schnell noch mal anhängte.

 

Dann war es an der Zeit das Publikum zu begrüßen. Das dauerte auch in dieser Show wieder etwas länger, Erneut gingen die Diskussionen um seine Gitarrenplättchen los und wieder versuchten Fans mit ihren Geschenken die Aufmerksamkeit des Kings zu erhalten. Ein Geschenk schien ihm wirklich etwas zu bedeuten. Eine Frau überreichte es ihm und er erzählte etwas, das sich wie „..zwei Jahre alter Schlamm vom Mississippi' anhörte. Dann folgte Love Me. Elvis musste hier kurz lachen, weil ein Mädchen, dem er gerade einen Schal gegeben hatte, hysterisch aufschrie und fast die Besinnung verlor. , "Ihr hört euch .. .wie ein gutes, .wisst ihr ah ein wirklich gutes Publikum an., wirklich". Seine Sätze kamen mit jedem Tag schleppender heraus. Es schien, als müsse er sich auf jeden noch so vertrauten Satz absolut konzentrieren. „Das ist ein Song, den wir vor ca....nein ich sag' euch was, bringt Fairytal". Das Intro begann. Während der ersten paar Töne hörte sich Elvis an, als würde er gleich wieder den Anschluss verpassen. Aber er fing sich schnell und brachte dann eine doch noch recht durchschnittliche Version zusammen. Aber bei You Gave Me A Monntain war sowohl seine Stimme, als auch sein Text wissen wieder absolut in Hochform.

 

„Mein dritter Film hieß Jailhouse Rock. ,,,ein Aufschrei ging durch die Menge, und das ist jetzt schon einige Jahre her. Meine Stimme war damals viel höher. Wenn sie also sehen, dass meine Stimmbänder reißen..". Eine Frau rief: „Das macht nichts", was Elvis doch sehr verwunderte. Ein „take it on' gab den Startschuss. Wieder dauerte es eine Zeit lang, bis sich Elvis in das Lied hereingefunden hatte. Gerade während den ersten Textzeilen sang er mehr „whewehwewe" als logischen Text. Er konnte sich ein Grinsen über diese erneuten Textschwierigkeiten nicht verkneifen. Die Zuschauer fanden es lustig. Erst nach einigen Sekunden fand Elvis den roten Faden und brachte das Lied recht passabel über die Runden. „Vielen Dank Ladies & Gentlemen. Im Jahr 1960 haben wir einen Song aufgenommen, der auf ,0 Sole Mio' basierte. Und den haben wir in ,lfs Now Or Never' umbenannt. Ich möchte gern Shshsh. . .Sherrill Nielsen bitten., .ah ich komme gleich rüber zu dir Honey. Ich bin gleich da. .ich bin gleich da..", Elvis eilte zu dem Mädchen, das ihn gerufen hatte, was dieses natürlich total perplex machte. „Wartet, ich komme auch gleich zu euch rüber. .und dort hin. und dort hin... überall hin. Gebt mir nur ein bisschen mehr Zeit. Ich möchte Sherrill bitten, die italienische Version zu singen'. Sherrill tat das dann auch und bediente sich dabei höchsten Tönen. Elvis gab mit seiner Mimik zum Ausdruck, dass selbst er sich wunderte, wo Sherrill nur diese schrillen Laute herholte. Dann setzte er selber mit dem englischen Text ein. Was für eine Version! Sicher bis jetzt eines der besten Lieder dieser Show überhaupt. Elvis war sich unschlüssig darüber, welches Lied er als nächstes singen sollte. Die Fans merkten das sofort und riefen ihm Titel zu. Auch ,,Moody Biue" war dabei. Aber mit einem Spruch nach dem Motto „Noody Blue kenn' ich gar nicht" blockte er sofort ab. „Wie wäre es denn mit ah., wollt ihr ,My Way' hören?" Ein langes "yyyeeaarrr" war die Antwort. Elvis merkte warnend an: „Das ist schon mehr als ein Jahr her, dass wir dieses Lied brachten. Aber wir sollten es versuchen. Wahrend das Publikum diesen letzten Satz beklatschte, brachte Charlie ein Textblatt zu diesem Lied und Elvis sagte: "Ich muss die 2.000 Wörter ablesen ,,My Way Take 1 " kam über das Klavierintro nicht hinaus. Elvis fand den Einstieg nicht. „My Way Take 2", ein Geräusch störte Elvis. Er versuchte herauszubekommen, woher es kam. „My Way Take 3", das Klavierintro begann erneut. Schon nach wenigen Takten warf Elvis ein, dass Tony nicht so schnell spielen sollte. Doch Elvis brach nicht ab. Er begann zu singen. Aber er betonte die Textzeilen falsch, ließ Atempausen weg oder machte sie zu lange. Schon bald hörte es sich an, als ob Tony ein anderes Lied spielte als das, was Elvis sang. Dann wurde doch abgebrochen. „Wir machen es falsch, wir machen es falsch. Es tut mir leid. Ich möchte mich beim Publikum entschuldigen. Aber wir haben ein neues Soundsystem hier auf der Bühne. Und es dauert eine Zeit, bis das optimal eingestellt ist. Aber hier oben ist das Ding tot wie die Hölle. Nein wirklich. Es ist das mindeste, dass wir uns selbst hören. Weil, es ist so., wir haben 39 Lautsprecher , ah Mikrofone hier auf der Bühne und zirka 20 daran angeschlossene Sänger. Es ist klar, dass die sich gegenseitig hören mussten. Der vierte Take ging endlich durch. Elvis schien an drei oder vier Stellen zwar kurz abgelenkt, aber er hatte das Lied jetzt wohl endlich einigermaßen im Griff. Manchmal merkte er, dass er einen Hauch zu schnell war. Aber das glich er gekonnt aus. Wieder hatte er die Auftrittsreihe um einen neuen Titel bereichert. Es war Zeit für die mittlerweile übliche Gitarren-Einlage: „Lasst uns ,Blue Christmas' und diese Sachen bringen". Er gab Charlie ein Zeichen, dass der mit der Gitarre und einem Stuhl kommen sollte. Während Charlie die Sachen brachte, verteilte Elvis Schals am Bühnenrand. Küsse gab es in dieser Zeit fast keine mehr. Elvis schien das herunterbücken zum Bühnenrand zu fürchten. Aber Schals taten es auch. Immer mehr Girls drängten sich an ihn heran, bis er zu einer sagte: „Honey, das ist hier eine Show und keine Orgie". Ein Mädchen rief von ganz weit hinten ständig, dass es einen Schal haben wolle. Aber sie kannte Elvis nicht, sonst hätte sie gewusst, dass er solch aufdringliche Bitten nie erfüllte. Erst als sie gar nicht locker ließ sagte er durch das Mikrofon: „Honey, vielleicht kriegst du später noch deinen Schal, aber jetzt habe ich nach wie vor geplant ,Blue Christmas' zu singen." Und schon fing er an. Er fing an, ohne geistig überhaupt auf dieses Lied eingestellt zu sein. Das gab Chaos. Er brach erneut das Lied ab. Erst ein zweiter Versuch glückte in gewohnter Manier. „Die erste Platte die ich aufnahm, war That's All Right Mama. Und das einzige was wir hatten war eine Rhythm-Guitar, eine elektrische und ein Stand Up-Bass.

 

Und so mussten wir unseren eigenen Rhythmus liefern...". Nach ein paar weiteren kurzen Fangesprächen sang Elvis dann die erwähnte Aufnahme. Aber schon im Intro quietschten die Feedbacks um ihn herum. Und so musste auch diese Aufnahme von neuem beginnen. Die zweite Version begann. Aber auch hier gab es gegen Ende das von Elvis so verhasste Pfeifen. Er hörte kurz auf zu singen und warf Bill Porter einen bösen Blick zu. Dann brachte er die Version zu Ende. Die Wünsche nach Schals rissen nicht ab. Elvis verstreute ein paar davon in die Menge und sang dann noch Are You Lonesome Tonight mit eigener Gitarrenbegleitung. Er gab sich sehr viel Mühe damit und versuchte außergewöhnlich nah an seine Originalfassung heranzukommen. Er war heute viel seriöser dabei als sonst und lachte nur wenig über Charlies Mimik während des Liedes. Eigentlich schade, denn so haben wir weder eine 100%ig künstlerisch anspruchsvolle Fassung, noch eine absolute Lachversion. Zum nächsten Lied Softly As I Leave You erzählte Elvis bis jetzt ja allabendlich, dass er Recherchen über den Sinn dieses Liedes angestellt hatte. Heute Abend erzählte er nun zum ersten Mal, dass er die Familie kenne, um die es in dem Song geht. Diese (wahre?) Tatsache hatte er noch nie erwähnt. Wie auch immer. Das folgende "Softly" war wie jeden Abend sicher einer der berührendsten Augenblicke der Show. Der Applaus des völlig gerührten Publikums ließ daran keinen Zweifel. Elvis bedankte sich bei Sherrill für seine Mitwirkung und sagte dann: ,,Lasst uns Hound Dog bringen. Das ist ein idiotisches Lied, das. ,, Er beendete den Satz nicht, sondern brachte es besser gleich hinter sich. Wieder wurden Hände geschüttelt; Tücher verteilt. Ein Teil des Elvis-Mythos. Während des Liedes rief er, dass ruhig noch weitere Leute zu ihm vor kommen können.

 

„Vielen Dank. Ah, meine Damen und Herren, ah, letzte Nacht, nach der Show, musste mein Vater ins Krankenhaus eingeliefert werden. Und es geht ihm jetzt viel besser., heute. Wir haben vor einigen Jahren ein Lied gemacht und während diesem Lied möchte ich an ihn denken.. .Help Me". Tony Brown spielte das Klavier-Intro. Und dann begann Elvis, zusammen im Duett mit ein, zwei Sängern der "Stamps", dieses für 1976 eher ungewöhnliche Lied zu singen. Es war gut, dass da noch Duett-Stimmen dabei waren. Die konnten Elvis' anfängliche Textprobleme etwas vertuschen. Aber es war ein toller Vortrag. Und vor dem rührenden Hintergrund war dieses, in diesem Engagement immer stark gesungene Lied, wirklich eine Bereicherung. Einer tollen Fassung von America, die ungewöhnlicherweise auch wieder mit einem Klavierintro begann, folgte die Bandvorstellung. Erwähnenswert hier war, dass er sich heute über J.D. Sumners Visitenkarte lustig machte. Er erzählte dem Publikum nämlich, dass J.D. sich auf dieser Karte selbst als tiefsten Bass-Sänger der Welt bezeichnete. Und die "Stamps" betitelte er als .Bestes Gospel-Quartett überhaupt'. So viel Eigenlob brachte Elvis dann doch zum lächeln. Das Publikum hingegen wusste nicht, wie es auf Elvis' Scherz reagieren sollte. Während der Vorstellung der TCB-Band, sang Elvis wie gewöhnlich die Lieder Early Morning Ram , What' d I Say , Love Letters und School Days, wobei jedoch auffiel, dass er das hektische Elektrogitarren-Solo zu „School Days" einfach wegließ. ,,Meine letzte Schallplatte, so viel ich weiß, hieß Hurt". Während des gewaltigen Bläser- und Schlagzeugintros fragte er sich, ob er noch genug Luft für dieses Lied haben würde. Aber seine Sorge war unbegründet. Er schaffte eine herrliche Version, die den gesamten Zuschauerraum zu stehenden Ovationen hinriss. Elvis freute das sichtlich. Er konnte das nicht verbergen.

 

„Von ,Blue Hawaii' . . .von ,Blue Hawaii' gab es einen Song. . .den Hawaijan Wedding Song. Happy birthday Kathy". Wieder gab's ein Klavierintro, bevor Elvis leise und sehr gefühlvoll begann. Das Publikum war von ,Hurt' noch so aufgeputscht, dass es doch recht unruhig im Showrom war. Mit einem langgezogenen „schschschsch" rief Elvis die Fans aber gleich am Anfang des Liebesliedes zur angemessenen Ruhe. "Hound Dog" hatte er ja bereits in der ersten Hälfte der Show gesungen. Was blieb also noch übrig außer „Can't Help Falling In Love"? Im Zusammenhang mit dem „Hawaiian Wedding Song sagte er noch: „Mann, wenn ich das singe, denke ich jedes Mal ich würde wieder verheiratet werden. Ihr wart ein fantastisches Publikum und ich muss jetzt machen, dass ich hier raus komme., also, seid vorsichtig. Ich werde wieder zurückkommen!" Dann erklang das Can't Help Falling In Love.

 

 


 

 

 

 

                                                                                                                                                                         (c) 1995 - 2017   Andreas Stecker