Elvis Live in Atlanta, Georgia Mittwoch 30. April 1975 Omni Coliseum

 

In gewohnter Manier schritt Elvis genießend die Bühne ab, ließ sich von Charlie die Gitarre reichen und schließlich begann er den Weg zum Mikrofon in der Bühnenmitte. Das war natürlich wieder viel zu hoch für ihn eingestellt. Also zog er es in leicht zu sich hin und los ging es. Ein überschwängliches "Oh see..see, see rider" erfüllte den Raum und wurde fast durch den Aufschrei der Fans erstickt. Die Begeisterung des fantastischen Publikums putschte ihn weiter auf und verleitete ihn zu völlig losgelösten Satzkreationen wie ".if I fiiind I won't, wanne be back at all Lord". Gegen Ende des Liedes brachte er wieder seine gewohnte Beinzuckeinlage, während der er immer wieder die Zeile "I said see, see see rider" sang und dabei immer leiser wurde. Schließlich begann er zu zählen: "Two (Zucken eines Beines) Elvis stand nur oben auf der Bühne und grinste: "Thank you..well". Das erste "Well" von "I Got A Woman" ging im Geräuschpegel der mehr als 17.200 Fans völlig unter. Elvis schickte noch ein paar weitere Well-Kombinationen hinterher: "Well, well, well, well, well, well, well". Drei oder vier Mal versuchte er sich so auf das kommende Lied einzustimmen. Und jedes Mal imitierte James Burton auf der Gitarre Elvis' Tonfolge wie ein Echo. Das ging eine ganze Weile so und plötzlich drehte sich Elvis vom Mikro weg. Das letzte was man von ihm noch hörte war ein cooles: "That's it. Thank you" (Das war es. Danke). Das Publikum schrie auf. Wenn Elvis jetzt gegangen wäre, hätten sie die Halle auseinandergenommen. Und Sekunden später rockte er schon durch "I Got A Vornan". Gegen Ende ging er fließend in das Kirchenlied "Amen" über. Das Publikum fing sofort an mitzusingen. Es war toll, wie Elvis aus zwei so gegensätzlichen Titeln ein so publi-kuraswirksames Medley machen konnte. Doch gerade erst hatte er auch den letzten Fan zum Mitsingen  animiert, da geriet er während einen "Amen" ins stocken. Er zog es künstlich in die Länge "A-men, a..ahhahah,.hmm". Die Musik klang aus und Elvis stand regungslos hinter dem Mikro. Plötzlich zuckte sein Bein wieder. Dann das andere. "Ich wollte nur abchecken, ob auch alles an mir funktioniert". Ab diesem Satz wurden seine Bewegungen immer hektischer und schneller, bis er plötzlich innehielt: "Das reicht. Mir wird sonst noch schwindelig! 

 

Das letzte 'meeeen' hatte Elvis versucht in tiefster Basstonlage zu singen. Und sein "You get it J.D." war das Zeichen dafür, dass Elvis nicht tiefer kam und dass J.D. mit seiner unglaublichen Bassstimme dieses letzte Amen zum Abschluss bringen sollte. J.D. zog bei seinem "..meeeen" die Stimme so tief runter, dass die Halle zu beben begann. Elvis stand bewundernd da und imitierte zu J.D.s  'Motorengeräusch‘ ein Flugzeug, indem er die Arme weit ausbreitete. J.D. war heute so gut drauf, dass Elvis bereits beim ersten Versuch zufrieden schien. Doch J.D. ließ sich von Elvis' zustimmender Gestik nicht beirren. Er brummte mit tiefer Bassstimme so lange ins Mikro, bis er mit gespielter Ohnmacht nach hinten vom Hocker sank. Elvis rief ihm lachend zu: "Was machst du denn da? Was machst du denn da? Was machst du denn da J.D."?

 

Dann beendete Elvis mit einer letzten Zeile von "I Got A Woman" den unterhaltsamen Eröffnungsblock. Er warf Charlie Hodge die Gitarre zurück und begrüßte das außer Rand und Band befindliche Publikum: "Thank you very much. Guten Abend Ladies & Gentlemen. Unter dem Geschrei von 17.228 Fans ließ er an dieser Stelle einen seiner Schals in die Menge gleiten. Die Halle bebte. "Das ist nicht der einzige den ich habe. Da sitzt ein Kerl hinter der Bühne, der macht diese Dinger für mich, damit ich sie hier draußen verteilen kann".

 

"Love Me" war als nächstes dran. Doch Elvis machte es spannend. Er sang nur "Treat.." und hielt dann inne um zu sehen, welche Reaktionen dieses Wort auslösen würde. Die Fans erkannten an diesem Wort natürlich sofort, welches Lied folgen würde und schrien begeistert auf. Das reichte Elvis zur Zufriedenheit und schon stieg er mit "..me like a fool, treat me mean and cruel but love me.." in den beliebten Oldie ein. Wie bei fast allen Songs des ersten Drittels der Show, so wurde auch der Anfang von "Love Me" im Geschrei der Zuschauer ertränkt. Elvis dankte den Fans für ihre Begeisterung, indem er unzählige Schals in die Menge warf. Das Atlanta Journal berichtete am nächsten Tag davon, dass Elvis von dem Moment an, an dem er die Bühne betrat, Tücher verteilte. Das stimmt zwar nicht Das andere Bein zuckt)..three l (Zucken)., four . .weeell see, see see rider. I said see". Das letzte 'see' hatte er stimmlich hochgezogen und unterstrichen von einem gewaltigen Trommelwirbel drehte sich Elvis mit einem Ruck seitlich zum Publikum, wobei er die Gitarre wie ein Maschinengewehr im Anschlag hielt. Das war die ultimative Fotopose. Das Publikum war außer sich. Während "Love Me" war Elvis praktisch nur am vorderen Bühnenrand, um da den Kontakt mit den Fans zu suchen. Gegen Ende warf eine Frau ihren grünen BH direkt vor Elvis' Füße. Am Ende des Liedes konnte es sich Elvis nicht verkneifen, die Trophäe in die Luft zu halten: "Danke, vielen Dank. O.k. wer war das? Wer hat das getan"?

 

Wie angewurzelt meldete sich die Frau, fast starr vor Nervosität. "Ich glaube, das würde J.D. gut stehen. Aber..ah, du warst das"? Elvis sah das Dessou an und mit J.D. Sumner im Visier ergänzte er: "Das würde gut zu seiner Augenfarbe passen". Das Publikum war völlig außer Kontrolle. Und als Elvis sich her unterbeugte, um der Frau einen Kuss zu geben, war die Hölle im Omni los. Elvis hatte es nicht leicht hier im Omni Küße zu verteilen. Die Bühne war recht hoch und manchmal musste er sich flach auf den bauch legen, um es den erwartungsvollen Mädchen leicht zu machen. Elvis erhob sich wieder vom Bühnenboden und gab der Band ein Zeichen. Sofort setzte diese daraufhin mit "If You Love Me Let Me Know" das Konzert fort. Obwohl Elvis während diesem Lied etwas Sicherheitsabstand zum Bühnenrand wahrte, gellten Hysterie-Schreie verzweifelter Frauen aus allen icken des Omni. Die Begeisterung des Atlantapublikums war wirklich etwas Besonderes. Und das Atlante-Journal hatte sicher Recht, als es schrieb, dass das Publikum genauso Anteil am Gelingen dieser fantastischen Show hatte, wie Zivis selbst. "An diesem Mittwoch war das Omni der einzige Platz, in Atlanta, an dem man zu sein hatte"!

 

My first movie-song, which is 'Love Me Tender'". Diese Ansage genügte, um einen blanken Horror ausbrechen zu lassen. Alles was Beine hatte, stürmte vor zur Bühne. Das war das Lied, während dem er wieder unzählige seiner Schal verteilen würde. Jeder hier im Saal wusste das. Und wer ein solches Delikt haben wollte, der musste jetzt kämpfen. Elvis schritt sofort zur .at. Schon während den ersten Takten begann er mit der Arbeit. "Love He Tender" enthielt natürlich auch heute wieder eine Menge Textänderungen wie "You have made my scarf turn blue" oder "For my darling I love y" all". Doch die meisten Mädchen vorne im Gerangel bekamen von diesen Gags wohl kaum etwas mit.

Viel zu schnell war das Lied zu Ende. Doch noch viele, viele Fans streckten ihm die Hände entgegen, nach einem Tuch, einem Händedruck oder gar einem Kuss verlangend. Elvis sang daher während der letzten Zeile schnell: "..for my darling I love you, and I always.-one more". Die Band reagierte sofort und schon folgte eine Verlängerungs-Strophe als Zugabe. Am Ende war dann aber doch noch ein unglückliches Mädchen übrig, das keinen Schal bekommen hatte. Elvis sah sie an und meinte: "Ich möchte gerne einen Deal mit dir machen". Das Mädchen griff nach dem Schal, der Elvis gerade um den Hals hing. Doch Elvis wich zurück: "Nein, du musst deinen Teil zuerst erbringen", meinte er und legte sich auf die Bühne, um den Kuss des Mädchens abzuholen. Erst dann durfte sie an dem begehrten Stück Stoff ziehen. Kaum war das erledigt, ging es in der Show weiter. Elvis hämmerte die ersten Zeilen von "All Shook Up" in die Halle- Ein Aufschrei, der das Omni zum einstürzen hätte bringen können, überschwemmte wieder die ersten Takte des Oldies. Weiter ging es mit Schals-Verteilen. Und als Elvis zu einen Medley aus "Teddy Bear" und "Don't Be Cruel" überging, kamen auch die Fans auf der Bühnenrückseite zu ihrem Recht. Elvis nutzte fast das gesamte Medley, um die 'große Runde‘ auf der Bühne zu bestreiten. Er hatte alles getimed. Genau als das Medley zu Ende ging, erreichte er wieder die Bühnenmitte, wo er mit eine- gewaltigen: "Whow whow whow whow whow whow" in den Applaus des Publikums eintauchte. Es war immer etwas besonderes, wenn er sich den Zuschauern auf der Bühnenrückseite widmete. In diesen Minuten war dort die Hölle los. Tausendfach wurden die Fotoapparate ausgelöst. Es galt für diese Leute in wenigen Momenten die begehrten Bilder zu schließen. Bilder, die ein ganzes Leben lang an diese triumphale Nacht in Atlanta erinnern würden.

 

Da gibt es einen Song, den wir während des Aloha Specials aus Hawaii gebracht haben. Und jemand bat mich, ob ich 'I'll Remember You' bringen könnte". Das war der erste Song der Show, wahrend dem sich das Publikum einigermaßen gesittet verhielt. Zumindest in der ersten Hälfte. In der zweiten Hälfte sang Elvis: "..your sweet laughter hahaha the morning after. . " und schon war es mit der Seriosität des Songs vorbei. Während den letzten Zeilen rief Elvis noch zwei Mal einem Fan etwas zu und schon tobte das Publikum wieder. Das Ende gestaltete sich dann aber doch noch irgendwie dramatisch, Elvis konzentrierte sich: "..I'll return to stay 'til then.. Ttil then..", Elvis trieb die Spannung bis zum äußersten und ergänzte dann die Textstelle mit dramatischer Stimme. Zum ersten Mal kam hierbei auch zum Ausdruck, dass er mit seiner fantastischen Stimme auch voluminösere Sachen als "All Shook Up" singen konnte. Vielen Dank. Wir haben einen Song herausgebracht..vor einem Jahr etwa, der ah..er hieß 'Help Me ' .

 

Jetzt, wo die 17.228 Menschen ein bisschen gesitteter geworden waren, konnte man sich endlich auch mal ein bisschen auf Elvis' Stimme konzentrieren. Elvis steuerte mit seiner Songauswahl genau das Verhalten der Fans. Und mit seiner Liedmischung bescherte er den Zuschauern ein perfektes Wechselbad aus Begeisterung und anspruchsvoller Musik, die zum zuhören einlud. Und mit anspruchsvoller Musik ging es nach "Help Me" auch weiter: "Vielen Dank. Ich. .ich möchte gerne einen Gospel Song bringen, .bei dem das Stamps Quartett mitwirken wird und ah..hoffe, sie mögen ihn..'How Great Thou Art". Was dieser Ansage folgte, war unbeschreiblich. Wie nie zuvor in dieser Show, gab Elvis den Zuschauern mal einen Eindruck davon, was für eine kolossale Stimme er hatte. Schon während der ersten ruhigeren Strophe, klatschte das Publikum zwei Mal begeistert Beifall. Doch als Elvis das Ende sang, als wolle er abheben, geriet alles außer Kontrolle. Viele standen auf den Stühlen vor Begeisterung. Der Applaus wollte einfach nicht enden. Und Elvis stand nur auf der Bühne und lauschte dem berauschenden Geräusch, das aus dem für ihn nicht zu übersehenden Dunkel vor Ihm kam. Er genoss das eine ganze Zeit lang. Doch dann kehrte er zum weiteren Showablauf zurück: "Danke, vielen Dank. Fantastisch. Sie sind wundervoll. Das Licht wurde etwas verdunkelt und das Intro zu "My Boy" baute sich im Dämmerlicht der Bühne leise auf. Dieses dramatische Lied war gerade wenige Wochen vorher auf Single ausgekoppelt worden und so bewarb Elvis mit seinem Vortrag sogar eine aktuelle Veröffentlichung, was ja in dieser Zeit relativ selten vorkam. Doch er sang "My Boy" heute nicht wegen der Werbung. Sein Vortrag war so überzeugend, dass das Publikum meist wie erstarrt in den Sitzen saß. Mit dem letzten Ton von "My Boy" erstarb auch das Licht der Bühne gänzlich. Was für eine Dramatik. Tosender Beifall ertönte in der entstandenen Dunkelheit. Erst nach wenigen Augenblicken flammten die Scheinwerfer wieder auf. Eine der wenigen Tourversionen von "My Boy" war verklungen. Ein Lied ganz anderer Stilrichtung folgte. Es war "T-R-O-U-B-L-E", welches Elvis während dieser Tour zum ersten Mal live im Programm hatte. Er hieß sich dazu von Charlie ein Textblatt reichen und gestand dem Publikum, das er mit den vielen Worten und dem schnellen Text einige Schwierigkeiten hätte und er daher um Verzeihung bittet, falls er während dem Lied den Anschluss verlieren sollte. "Thank you very much. 'It's Now Or Never' bringen. Laaalaa-llaaaa..in welcher Tonlage brachten wir das immer?", alberte Elvis herum, setzte dann aber sofort zu einer richtigen Version an. Es gab dazu kein Intro, sondern Elvis begann sofort mit der Textzeile "When I first saw you..“ ein.  "It's Now Or Never" fieler, fast völlig dem Meer der Schreie des Publikums zum Opfer. Fast 40 Minuten waren, jetzt seit Beginn der Show verstrichen und ein Ende der Begeisterung war nicht abzusehen. Nach seinem Ausflug in die 60er Jahre ging es weiter mit einer, etwas neueren Song nämlich mit "Let Me Be There“.  Während dem intro zur "American Trilogy ' war das Publikum ja Doch einigermaßen gefasst. Aber als Elvis schließlich ins Mikrofon hauchte, flippte die Halle aus. Elvis ließ den Fans nur wenig Zeit zur. klatschen. Nach nur weniger. ''Thank you" , gab er der Begeisterung noch ein  drauf: "Do ' Burning Love", rief er der Band zu und es folgte eine Fassung dieses Rockers, wie sie wohl nur die wenigsten Fans hier im Onmi bisher erlebt hatten. Was für eine Show! Es folgte  an dieser Stelle schon traditionell "Funny, How Time Slips Away". Elvis sang es reibungslos durch, verteilte ein paar Schals dabei und wenn es um eines der Tücher schon mal ein Gerangel gab, versuchter er den Streit mit einem weiteren Tuch zu schlichten. J.D. Sumner beendete das Lied mit einem tiefen "Aaa-waaayy y .  'That's All Right Man ? ' Das meinst du nicht ernst! O.k. die erste Platte, die ich je aufnahm..'That‘s' All Right Mama“. Das kriegen wir hin. Yeeehr that's all right mama". Elvis unterbrach seine Verabschiedung gerne für diese Zugabe und mit einem unendlichen "Yeeehr" stieg er In diesen historischen Zuschauerwunschtitel ein. Die Band unterstützte ihn sofort. Was für eine Version! Elvis fegte durch das Lied, als sei er gerade erst auf die Bühne gekommen. Während des "Ha da da dl di di di" Teils schrie er der Band ein lautes "One more time" zu und verlängerte das ganze dadurch noch ein wenig. Doch dann war auch diese sagenhafte Show zu Ende. Es ging alles plötzlich sehr schnell: "Vielen Dank. Sie waren ein wundervolles Publikum. Bis zum nächsten Mal. Gute Nacht Ladies & "gentlemen" .

 

Das "Can't Help Falling In Love" erklang, letzte Tücher wurden verteilt, Die Sicherheitskräfte wurden ein letztes Mal vor der Bühne von den anstürmenden Fans überrannt. Und nach etwa 62 Minuten war Elvis von der Bühne verschwunden.

 

 


 

 

 

 

                                                                                                                                                                          (c) 1995 - 2017  Andreas Stecker